FANDOM


Splinter Cell: Blacklist
Splinter Cell Blacklist cover
Eigenschaften
Genre Action/Stealth
System *Xbox 360
  • PC
  • PS3
Entwickler *Ubisoft Toronto
Release 22.August
Vorgänger *Splinter Cell: Conviction
Nachfolger /
Altersfreigabe USK: 18

Pegi: 18

 Splinter Cell Blacklist ist der 6. Teil der Splinter Cell Reihe.

HandlungBearbeiten

Nachdem die Andersen Air Force Base angegriffen wurde, bekennt sich eine Terroristengruppe namens "Die Engineers" zu dem Anschlag. Nach diesem Anschlag soll laut dem Bekennervideo alle sieben Tage ein weiterer folgen bis ihre Forderung, der Abzug aller US-Truppen aus sämtlichen Einsatzgebieten, erfüllt wird. Alle diese Anschläge sind Teil der sogenannten "Blacklist" und jeder Anschlag hat einen Namen, welcher das jeweilige Ziel andeutet: Amerikas Konsum, Amerikas Freiheit, Amerikas Benzin, Amerikas Blut und Amerikas Staub. Um diese Angriffe effektiv bekämpfen zu können, wird Fourth Echelon (4E) ins Leben gerufen. Sam Fisher wird von der Präsidentin zum Anführer der Einheit ernannt. Weitere Mitglieder des Teams sind Anna "Grim" Grimsdottir, Charlie Cole und Isaac Briggs. Als Operationsbasis nutzt Fourth Echelon ein modifiziertes Transportflugzeug, die "Paladin".

Im Verlauf der Handlung stellt sich heraus, dass das angebliche Ziel der Engineers, alle US-Truppen zum Abzug zu bewegen, nur ein Vorwand war, um ihre wahre Absicht zu verschleiern. Der Angriff auf die Air Force Base auf Guam hatte es nämlich zum Ziel Zugriffscodes für die "Bunkeranlage F" in Denver zu beschaffen und die Blacklist-Angriffe als solches hatten es zum Ziel eine Direktive auszulösen, nach der der Führungsstab der USA in Sicherheit und sämtliche Geheimdokumente in "Bunkeranlage F" gesichert werden sollten. Um eine falsche Fährte zu legen, lassen die Engineers Informationen zurück, die Dallas als nächstes Anschlagsziel nahelegen. Beim jüngsten Anschlag, "Amerikas Benzin", gelingt es Sam einen Anführer der Engineers zu verhören und erfährt, dass nicht Dallas, sondern Denver das nächste Ziel der Engineers ist.

Nach Auslösung der Direktive wird der Bunker von den Engineers eingenommen. In Denver angekommen dringen Sam und Briggs getrennt in den Bunker ein und Briggs wird später gefangen genommen. Um den Zugriff auf die Geheiminformationen zu erhalten, wird der Verteidigungsminister von den Engineers gefoltert. Nachdem ihm zunächst ein Finger und später auch die Hand amputiert wird, willigt er ein, den Terroristen den Zugriff auf die Daten zu gewähren. Um zu verhindern, dass die Terroristen an die Daten gelangen, tötet Briggs, nach den Rechten der Fifth Freedom, den Verteidigungsminister. Als sein Plan gescheitert war, versucht Majid Sadiq, der Anführer der Engineers, mithilfe der Geiseln aus der Anlage zu fliehen. Im letzten Gefecht zwischen Sam und Sadiq kann Sam dieses für sich entscheiden und Sadiq wird gefangen genommen, offiziell jedoch für tot erklärt.

Da Sadiq zwar der Anführer war, aber insgesamt 12 Nationen hinter den Engineers stehen, steht "Amerikas Staub" immer noch aus.