FANDOM


Peter Limonovich (in wirklichkeit Pyotr Limonovich) war der Adoptivbruder von Sam Fisher. Er arbeitete als Privatdedektiv und wurde zum ersten mal in Tom Clancy's Splinter Cell: Fallout vorgestellt.


HintergrundBearbeiten

Peter war der Sohn von Ivan Limonovich, einem Major in der KGB der ehemaligen Soviet Union. Seine Mutter starb in seiner Kindheit. Ivan stimmte im Jahr 1968 ein als Spion für die Vereinigten Staaten zu dienen. Sam Fishers Vater, ein zuder Zeit agierender Undercover Agent der CIA, hatte die Aufgabe Ivan in Moskau zu kontrollieren. Nach 2 Jahren versuchte die CIA Ivan und seinen Sohn Peter aus Russland zu schmuggeln. Doch eine Schießerei mit Russichentruppen führte zum Tod von Ivan und dazu, dass Sams Vater zusammen mit Peter floh.

Als er in Amerika ankam adoptierten die Fishers den kleinen Peter und zogen in an der Seite ihres Sohnes Sam auf. Da er in jungem Alter aus Russland floh, hatte er nie einen russichen Akzent und lernte auch kein Wort Russich. Er wurde zu einem "typsich" amerikanischem Kind. Sam und Peter erfuhren die Wahrheit über seine Kindheit als er 18 wurde.

TodBearbeiten

[...]